IMPFEN SCHADET KINDERN

Die Wahrheit, über IMPFUNGEN

IMPFEN SCHADET KINDERN

Die US amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC gibt offiziell auf ihrer Internetpräsenz an, welche beliebten Impf-Präparate, welche Zusatzstoffe beinhalten.

Diese Stoffe werden angeblich zur Haltbarmachung und zur Immunstimulation eingesetzt. Nachfolgend findet ihr eine Auflistung, welche Stoffe unter anderem eingesetzt werden.

Thiomersal – dieser Stoff besteht zur hälfte aus Quecksilber und ist hochgiftig, Nerven und Hirn schädigend.
Mononatriumglutamat – ebenfalls Nerven und Hirn schädigend. Biohersteller tarnen Glutamat häufig als Hefeextrakt.

Aluminiumhydroxid, Aluminiumphosphat und Aluminiumsalze – stehen in Verbindung als Mitverursacher von Demenz und Alzheimer.
Formaldehyd – Hirn schädigend und krebserregend.

Zitronensäure -auch als E 330 bekannt – erhöht die Aufnahme von Aluminium im Körper und wird aus schwarzen Schimmel hergestellt. Das giftigste Toxin weltweit.
Neomycin – ein giftiges Antibiotikum verursacht Herzrasen und Erbrechen, wenn es in den Blutkreislauf gelangt oder es kommt zum anaphylaktischen Schock.

Aceton – ein giftiges Lösungsmittel
•Serum aus Rindergewebe
Nierenzellen von Affen
•Hühnereiweiß also Gewebe aus Huhner Embryos Gelatine

Humanes Albumin (menschliches Protein im Blut) und
Zellen aus abgetriebenen menschlichen Föten
Die Impfampullen beinhalten in der Regel meistens mehrere der gerade aufgezählten Stoffe.

Der Pharmakonzern Merck listet auf seiner internetseite in der Beschreibung seiner Masern Mumps Röteln Impfung ganz offiziell folgende Inhaltsstoffe auf: Gelatine, menschliches Albumin und Neomycin.

Doch das erwähnen Ärzte selten, warum das dürfte ja klar sein. Im deutschsprachigen Beipackzettel der Impfung Infanrix ist angebeben, dass Infanrix nicht angewendet werden sollte, wenn bei einer früheren Impfung eine Hirnschädigung aus unbekannter Ursache innerhalb einer Woche nach Impfung mit einem Pertussis Impfstoff aufgetreten ist. In diesen Fällen soll die Impfung mit einem Diphtherie und Tetanus Impfstoff fortgesetzt werden. Im englischsprachigen Beipackzettel desselben Impfstoffes, wird die Hirnschädigung mit folgenden Beispielen ergänzt: Koma, verminderter grad an Bewusstsein und anhaltende Anfälle. Die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) vermutet, dass eine vorangegangene Tetanus Impfung im Zusammenhang mit dem Guillain barre syndrom stehen könnte. Dieses Syndrom ist eine Erkrankung des Nervensystems und weist eine fünfprozentige Sterblichkeitsrate auf. Weitere mögliche Nebenwirkungen der Infanrix Impfstoffe sind Erkrankung des Blutes und des Lymphsystems. Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und der Brusthöhle, des Nervensystems und psychiatrische Erkrankungen.

Bleiben wir gespannt, wie diese Angaben seitens der fanatischen Impflobby nun relativiert und lächerlich gemacht werden

Die Impfstoffe Infanrix sowie Infanrix hexa sind nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland als Lebensmittel zugelassen. Das Arznei Telegramm, eine medizinische Fachzeitschrift, berichtet bereits 2003 von Todesfällen bei Kindern in Verbindung mit dem Sechsfach-Impfstoff Infanrix hexa. Das US-Gesundheitsministerium, stellt im Internet eine Tabelle zur Verfügung, wo einige mögliche Impfschäden genannt werden. Diese Impfschäden können innerhalb einer Stunde und einigen Monaten auftreten. Das ist nicht die ganze Wahrheit aber immerhin.

Das Beste nun zum Schluss:

Der amerikanische Kinderarzt und Impfstoffhersteller Dr. Stanley Plotkin gab zu, dass Bestandteile von abgetriebenen Föten fur die Herstellung von Impfstoffen eingesetzt werden.

Es handelte sich dabei um normal entwickelte Föten von denen Hautgewebe, Organe und Hirnanhangdrüsen abgeerntet wurden. Eine andere interessante Anspielung äußerte Dr. Plotkin bei einer Befragung. Die katholische Kirche hat ein Dokument ausgestellt in dem steht, dass Individuen, die den Impfstoff brauchen auch erhalten sollen. Ungeachtet des Faktors, dass Gewebe von abgetriebenen Föten darin enthalten sind.

Impfungen die oral eingenommen werden, können vom menschlichen Körper bis zu einem gewissen Grad noch ausgeschieden werden. Dieser Schutzmechanismus besteht nicht, wenn Gifte direkt in das Muskelgewebe gespritzt werden und dadurch viel leichter und schneller ins Gehirn und in die Körperzellen gelangen.Die schädlichen Stoffe sammeln sich im Körper mit jeder zusätzlichen Impfung an. Wer mit noch gesunden Menschenverstand würde sich all diesen Mist freiwillig spritzen lassen ?

Warum sind so viele amerikanische Kinder allergisch auf Erdnusse und brauchen EpiPens?

Vor hundert Jahren waren Erdnussallergien unbekannt, aber heute sind 2 Millionen US-Kinder allergisch auf sie. Hat sich etwas geändert? Ja, Die Grippeimpfung!

Der Grippeimpfstoff wird in Erdnussöl gebraut, das nicht als Zutat aufgeführt ist, da nur “Spurenmengen” übrig bleiben – laut FDA und CDC nicht genug, um Menschen zu schaden. Erdnussöl wird seit den 1960er Jahren in Impfstoffen verwendet, aber da es sich im endgültigen Impfstoffprodukt nicht zeigt, dürfen die Hersteller es von den Packungsbeilagen weglassen.

Erdnussöl ist nur ein “Wachstumsmedium”, das von Impfstoffherstellern zur Herstellung von Impfstoffen wie Ei-Embryo (Protein) und Casein (Milch) verwendet wird. Dies ist, was sie verwenden, um MMR und Influenza-Impfstoffe zu machen.

Haben Sie Erdnussöl in das Muskelgewebe Ihres Kindes injiziert und sich dann gefragt, warum er / sie einen anaphylaktischen Schock bekommt, wenn eine Packung Erdnusse oder Erdnussbutter irgendwo im Raum geöffnet wird?

Erdnuss-Allergie ist als die Todesursache Nummer eins durch Nahrungsmittelreaktionen. Mehr schwangere Frauen, Kinder und Säuglinge bekommen die Grippeimpfung als jemals zuvor in der Geschichte. Zufall?

Der beste Weg, um die Grippe und die schweren Nahrungsmittelallergien zu vermeiden, ist die Grippeimpfung insgesamt zu vermeiden und jede andere Impfung.

Massenhypersensibilität ist ein Merkmal der modernen chemischen Medizin, aber sie wird geheim gehalten.

Fremdprotein im Blut ist ein universeller Auslöser allergischer Reaktionen bei allen Tieren. Wissenschaftler wissen das als Tatsache. Nahrungsmittel-Anaphylaxie ist eine heftige Reaktion, die eine initiale Sensibilisierung erfordert, bei der bestimmte Proteine injiziert werden, gefolgt von der Einnahme des gleichen Nahrungsmittels. Klartext: du wirst geimpft,
isst Nahrungsmitteln, die in der Impfung so oder so ähnlich vorkommen = als Geschenk bekommst du eine Lebensmittelallergie. Super. Fein. Danke auch!

Sie können auch eine natürliche Immunität aufbauen, durch den Verzehr von Oregano, Bio- Knoblauch und viele andere natürliche Heilmittel.

Impfungen sind unvermeidbar unsicher.

Laut der US-amerikanischen Food and Drug Administration haben Sicherheitsbewertungen für Impfstoffe oft keine Toxizitätsstudien enthalten, da Impfstoffe nicht als inhärent toxisch angesehen

wurden. Impfstoffe sind jedoch gesetzlich als unvermeidlich unsicher definiert.

Es sind nicht nur Kinderimpfungen, die mit erheblichen Risiken verbunden sind. Influenza- Impfstoffe, Impfstoffe für sexuell übertragbare Krankheiten und andere enthalten ähnliche Risiken. Es ist auch beunruhigend, dass die Impfung jetzt für schwangere Frauen empfohlen wird, obwohl Impfpackungsbeilagen eindeutig angeben, dass sie nicht an schwangeren Frauen getestet wurden, so dass die Auswirkungen auf den Fötus nicht bekannt sein können!!!

In den 1960er Jahren wurde nur eine Handvoll Impfstoffe für Kinder verabreicht. Der aktuelle, von der CDC empfohlene Impfplan für Kinder umfasst jetzt über 30 Impfstoffe.

Ein Beispiel für die Nebenwirkungen bei Kindern:

Jedes sechste Kind in den USA hat eine Lernbehinderung
Über 50% leiden an irgendeiner Art von chronischer Krankheit.
Krebs ist die häufigste Todesursache bei unseren Kindern
Die Autismusraten sind von 1 zu 10.000 im Jahr 1990 auf 1 zu 68 gestiegen
Da sich genetische Mutationen über Generationen hinweg langsam verändern, müssen wir nach ökologischen Ursachen für diese Veränderungen suchen. Während andere Umweltgifte in diesen Statistiken sicherlich eine Rolle spielen, ist es nicht nur eine schlechte öffentliche Politik, sondern auch eine schlechte Wissenschaft, die mögliche Rolle der Giftstoffe, die Kindern durch Impfstoffe injiziert werden, nicht zu berücksichtigen.

Nicht vorhandener Vorteil: Impfstoffantikörper garantieren keine Immunität! Impfstoffhersteller garantieren nicht, dass ihr Produkt den Antikörperspiegel bei den meisten Menschen erhöht. Sie geben weiterhin zu, dass solche Antikörper nicht notwendigerweise Immunität gegen die Krankheit bedeuten.

Beispielsweise gibt der Impfstoffimpfstoff der Galaxo-Smith-Kline-Grippe folgendes an: “Spezifische Spiegel des Hämagglutinations-Inhibitions (HI) -Antikörpertiters nach Impfung mit inaktivierten Influenzavirus-Impfstoffen wurden nicht mit dem Schutz vor Influenzaviren korreliert, aber die HI-Antikörpertiter wurden für die Impfstoffaktivität berücksichtigt.

In einfacher Sprache bedeutet dies, dass der Hersteller nicht behauptet, dass der Grippeimpfstoff vor Grippe schützt; Sie behaupten nur, dass es die Antikörperaktivität bei manchen Menschen erhöht.

Einige Berichte aus der Analyse der Wirksamkeit von Grippeimpfstoffen zeigen, dass sie eine Versagensrate von bis zu 84% aufweisen.

Daher sind die Vorteile für die Impfung bei einem gesunden, gut ernährten Kind oder Erwachsenen, so scheint es, nicht wesentlich. Die mit Impfstoffen verbundenen Risiken sind jedoch beträchtlich.

Impfstoffe: Liste der unerwunschten Wirkungen

Verschiedene Impfstoffe sind mit folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden:

Anaphylaktischer Schock
Aseptische Meningitis, Meningitis
Bell-Lähmung, Gesichtslähmung, isolierte Hirnnervenlähmung
Blutkrankheiten wie thrombozytopenische Purpura (eine Krankheit, die Thrombozyten zerstört) Zerebrovaskulärer Unfall (Schlaganfall)
Chronische rheumatoide Arthritis, Krämpfe, Krampfanfälle, Fieberkrämpfe,Tod Enzephalopathie und Enzephalitis (Gehirnschwellung)
Schwerhörigkeit
Guillain Barre-Syndrom
Erkrankungen des Immunsystems
Störungen des Lymphsystems
Multiple Sklerose
Myokarditis
Erkrankungen des Nervensystems
Neurologische Syndrome einschließlich Autismus
Lähmung und Myelitis einschließlich transverse Myelitis
Periphere Neuropathie

Lungenentzündung und Infektionen der unteren Atemwege Erkrankungen der Haut und des Gewebes einschließlich Ekzeme Plötzlicher Kindstod (SIDS)
Tinnitus (Klingeln in den Ohren)

Impfstoff-Version von Windpocken, Masern, Mumps, Polio, Grippe, Meningitis, Gelbfieber und Keuchhusten
Vaskulitis (Entzündung der Blutgefäße
Krebs

Authismus
Und vieles Mehr.

Schwangere Frauen und ältere Menschen sind jetzt ermutigt oder gar bedrängt worden, Grippeimpfstoffe zu bekommen.

Die Wahrheit ist das die Sicherheit und Wirksamkeit von AGRIFLU wurde bei Schwangeren, stillenden Müttern und Kindern nicht nachgewiesen wurde. Antikörperantworten waren in der geriatrischen Population niedriger als in jüngeren Probanden. AFLURIA ist nicht für die Anwendung bei Kindern unter 5 Jahren zugelassen, da Fieber und Fieberkrämpfe häufiger auftreten.

Eine Studie zeigte bei Empfängern von AFLURIA höhere Fieberraten. Was können wir Eltern tun? Mehr erforschen.. Sei der beste Anwalt deines Kindes (und dein eigener).

Folge dem Geld

Achte bei der Recherche darauf, wer von den Informationen profitiert, die du liest. Fragen Sie: Wer hat die Studien bezahlt? Wer hat die Kampagne finanziert? Wer hat die Werbung bezahlt? Pharmaunternehmen haben tiefe Taschen und verteilen ihr Geld auf eine Weise, die ihnen am besten entspricht. Die große Frage ist, was nützt die Pharmaindustrie unseren Kindern?

Wir verdienen diese Art von Transparenz und nicht bürokratischen, unternehmerischen und medialen Bullshit.

Leave a Reply

Your email address will not be published.